Rejuvenate Bowl

Gerade jetzt braucht der Körper etwas Gutes. Jetzt sollte man ihn da unterstützen, wo man nur kann. Denn der Wechsel von Winter auf Frühling – was ich immer besonders schön finde – kann den Körper schon beanspruchen. Vor allem, wenn einen dann doch die Grippe erwischt. Mich hatte es vor ca. zwei Wochen auch erwischt und mal ehrlich, niemand will wirklich krank sein, oder? Deswegen denke ich, dass es wichtig ist, dem Körper viel Energie, Vitamine und Mineralien zu geben, damit er sich selbst regenieren kann. Viel Gemüse, am besten grünes Gemüse und Linsen, Bohnen, Quinoa stehen jetzt jetzt bei mir auf dem Speiseplan. Man kann die Sachen super kombinieren und das beste ist, das man nicht wirklich lange in der Küche stehen muss. Trotzdem hat man eine großartige Auswahl an Vitaminen und Nährstoffen und es schmeckt auch noch wunderbar. Rejuvenate Bowl weiterlesen

Advertisements

Energy Balls

Wenn mir vor drei Jahren jemand gesagt hätte, dass ich irgendwann komplett Zuckerfrei leben werde, dann hätte ich denjenigen wahrscheinlich ausgelacht. Ich meine, ich war ein Zuckerjunkie! Schokolade, Kekse und andere Süßigkeiten gehörten einfach zu meinem Tagesablauf dazu wie das morgendliche Aufstehen. Ich dachte auch immer, dass ich täglich Schokolade brauche, um meinen Zuckerhaushalt aufrecht zu erhalten und damit meine Gehirnzellen Futter bekommen. Ja, ja, jetzt bin ich schlauer! Nach über 1 1/2 Jahren ohne Zucker kann ich sagen, dass es meinem Zuckerhaushalt nie besser ging und auch mein Gehirn bekommt genug und mit Sicherheit auch das beste Futter, dass es je bekommen hat.

Komplett ohne „Süßigkeiten“ kann ich aber nicht leben, weshalb ich mir hin und wieder doch etwas Gutes gönne. Aber das sind wahrscheinlich auch die gesündesten Süßigkeiten, die ich je in meinem Leben hatte un das beste daran, ganz ohne Zucker und irgendwelchen komischen Zusatzstoffen! Und dabei noch super lecker! Energy Balls gehen total schnell und sind – leider – genauso schnell wieder weg. Ich freue mich auch immer, wenn es anderen genauso gut schmeckt wie mir. Selbst meine Mutter macht die mittlerweile gerne. Was ich an denen auch liebe ist, dass man jedes Mal eine neue Kombination zusammenstellen kann, je nach Geschmack. Der Kreativität sind hier keine Grenzen gesetzt. Meine Lieblingskombination ist diese hier:

100 g Walnüsse
100 g Datteln
1 EL Haferflocken
ca. 1-2 TL Kokosraspeln
1 Prise gemahlene Vanille
Zitronensaft aus einer halben Zitrone
etwas gerriebene Zitronenschale
2 EL Kakao
gepuffter Amarant zum Dekorieren

Die Walnüsse und Datteln kommen zuerst in die Küchenmaschine und werden zusammen für ein paar Sekunden gemahlen. Danach gebt ihr die restlichen Zutaten dazu, bis auf den Amaranth, und mixed alles zusammen solange, bis eine schöne einheitliche Masse entsteht. Es sollte nicht zu lange gemixt werden, da die Walnüsse sehr schnell ihr Öl verlieren und die Masse, dann auch sehr ölig wird. Nun könnt ihr mit beiden Händen Bällchen aus der Masse rollen und mit dem Amaranth dekorieren. Alternativ könnt ihr dafür auch Kokosraspeln nehmen, die sind auch super dafür. Oder ihr lässt sie so, wie sie sind. Nun nur noch für mind. eine Stunde in den Kühlschrank stellen und danach genießen.

EnergyBalls3

Ich möchte auf die Energy Bällchen nicht mehr verzichten! Mich stört es mittlerweile auch nicht mehr, wenn ich keinen Kuchen oder Süßigkeiten essen kann, wenn ich irgendwo zu Besuch bin. Die mittleidigen Blicke, die ich bekomme, würde ich am liebsten immer wegwischen, denn ich weiß, dass die Sachen, die ich esse viel besser sind. Und auch viel leckerer!

Was das neue Jahr bringen wird

Das neue Jahr ist schon einen Monat alt und ich komme erst jetzt dazu an Posts zu arbeiten. Ich hatte noch so viel in Planung für das letzte Jahr! Aber Weihnachten war einfach so viel los und so viel zu tun, dass mein Blog leider etwas zurücktreten musste. Dabei hatte ich noch einige Rezepte, die ich so gerne verbloggen wollte: z. B. Energy Balls, Brokkoli Curry, Rosenkohl Auflauf, Rejuvenating Bowl… Das sind nun alles Sachen, die ich jetzt abarbeiten werde.

Dann probiere ich gerade auch Rezepte aus, die ich hoffentlich auch bald verbloggen kann. Z. B. versuche ich mich gerade an Granola Bars, an Brownies und diversen anderen Sachen. Ich freue mich schon drauf!

Was dieses Jahr sonst noch ansteht Was das neue Jahr bringen wird weiterlesen

Geht einfach immer – Ofengemüse

Der Titel sagt eigentlich schon alles. Ich liebe Ofengemüse und es ist auch ziemlich schnell vorbereitet. Man putzt das ganze Gemüse, schneidet es klein und schiebt es in den Ofen. Während es gart, kann man nebenbei so viele andere Sachen machen, weil man nicht die ganze Zeit am Herd stehen muss. Und das beste ist: es schmeckt immer super!

Ich habe mittlerweile schon so viele verschiedene Varianten gemacht, dass ich jetzt zumindest eine mal verbloggen möchte. Manchmal braucht man schließlich einfach nur eine Inspiration, jedenfalls geht es mir sehr oft so. Das Rezept soll deshalb auch einfach nur das sein – eine Inspiration! Geht einfach immer – Ofengemüse weiterlesen

Reis-Kürbis Porridge

Ich finde es gibt nichts besseres als ein Porridge am Sonntagmorgen! Den kann man auch in so vielen verschiedenen Varianten machen und ich teste so gerne neue Porridge Rezepte aus. Vor kurzem habe ich Reisflocken entdeckt, die eine nette Alternative zu Haferflocken sind, vor allem, wenn man mal glutenfrei essen will oder muss. Und ich dachte mir, die in Kombination mit Kürbis schmecken bestimmt gut. Reis-Kürbis Porridge weiterlesen

Herbstzeit ist Kürbiszeit! – Gefüllter Kürbis (Stuffed Squash)

Meine Liebe zu Kürbis habe ich erst letztes Jahr entdeckt, als ich in London war. Meine Tante hatte den einen Abend Kürbis zubereitet und es war einfach nur lecker! Natürlich habe ich die Jahre davor auch gerne den Pumpkin Spice Latte von Starbucks getrunken, aber davon abgesehen stand Kürbis nicht auf meinem Speiseplan. Als ich dann zurück aus London kam, habe ich mich selbst an den Kürbis gewagt und war überrascht, wie simpel er zuzubereiten ist und wie gut er schmeckt! Herbstzeit ist Kürbiszeit! – Gefüllter Kürbis (Stuffed Squash) weiterlesen

Pflaumen Crostata

Ich bin immer wieder am rumprobieren und schaue, welche Rezepte ohne Zucker funktionieren. Wenn man sich nicht gerade ein raw-veganes Rezepte rausgesucht hat – die sind normalerweise immer ohne Zucker -, dann wird es etwas schwierig. Vor einiger Zeit habe ich aber ein Crostata Rezept gefunden und dachte mir, das geht bestimmt auch ohne Zucker! Vor ca. zwei Wochen habe ich dann mit einer Freundin einen Apple-Pie gebacken, den wir ohne Zucker gemacht haben, dafür aber mit Honig (ja, ich weiß, Honig ist nicht vegan!). Beide Rezepte waren klasse und ich dachte mir, dass man die ja auch gut kombinieren kann. Das Ergebnis war klasse! Pflaumen Crostata weiterlesen

Süße Sonntagsgrüße – Raw Brownies

Ich backe ja ziemlich gerne! Ich liebe alles am Backen, das Zusammenwürfeln der Zutaten, das Verrühren, die meist nicht so ansehnlichen Teigmassen (seien wir mal ehrlich, die Teigmasse sieht nicht immer gut aus, das Outcome danach aber meisten schon! ;-)), das Ausprobieren neuer Rezepte, das Abändern von alten Rezepten, das Chaos in der Küche, den Moment, wenn man den Teig in den Ofen schiebt, den Kuchenduft, das Aufgehen des Kuchens im Ofen, die Freude, wenn man den fertigen Kuchen aus dem Ofen holt und natürlich den Moment, wenn man sich das erste Stückchen Kuchen in den Mund schiebt. Süße Sonntagsgrüße – Raw Brownies weiterlesen

Vegan unterwegs in Spanien

Ich habe gerade einen Beitrag in Cantgowithouttravel gepostet, der eigentlich auch gut hier rein passt, da es ja um veganes Essen geht. Deswegen poste ich es hier auch noch mal. Das Gericht, dass ich im Lady Green hatte ich hier auch gleich mal nachgekocht. Leider aber nicht fotografiert. Ich werde es aber noch mal nachkochen (jedenfalls meine eigene Kreation davon) und die wird hier natürlich auch gepostet.

Spanien ist ja eigentlich für seine Fleisch- und Fischlastige Ernährung bekannt, wie z. B. die Paella, oder auch viele Tapas. Da musste ich mich natürlich schon vorab informieren, damit ich dort etwas Veganes zu essen bekommen konnte. Bei meiner Recherche stellte ich dann fest, dass es gerade in Barcelona eine recht gute vegane Szene geben soll. Das freute mich und ich hatte Hoffnung, dass ich dort problemlos essen kann. Also bin ich mit ein paar Vorschlägen und frohen Mutes nach Barcelona geflogen. Vegan unterwegs in Spanien weiterlesen

Brokkoli-Kokos Cremesuppe

Eigentlich bin ich kein großer Suppen Fan. War ich auch noch nie. Ich mag es, wenn man etwas zum kauen hat ohne viel Flüssigkeit. Aber ab und zu tut eine Cremesuppe dann doch gut, wie z.B. eine Tomatencremesuppe oder eine Spargelcremesuppe. Und gerade im Sommer, wenn die Temperaturen steigen und man tagsüber nichts deftiges essen möchte, dann ist eine Cremesuppe perfekt! Zur Zeit stehe ich auch total auf Kokos, ob Kokoschips pur oder im Müsli, Kokosmilch statt Sojasahne/Hafersahne in Soßen, Popkorn mit Kokosöl …, die Liste ist lang. Deshalb kam mir diese Kombination ganz recht! Brokkoli-Kokos Cremesuppe weiterlesen